Ulrich Schödlbauer

Beitragsseiten

Robäär bleibt nicht die einzige alsbald enttarnte Fledermaus in Josefines engerem Umfeld. Was Josefine vielleicht nur ahnt, was vielleicht nur wenige ahnen, auch wenn sie sich dann letztlich doch zu vielen addieren –, ist das Ausmaß, in dem die fliegenden Roberts sich in diesen Tagen in die Geschäfte der Mäuserepublik drängen. Wie zur Postkutschenzeit, als man Großfeuer noch mit dem Handeimer löschte, scheint eine Kette auffällig positionierter, sorgsam ihr Herkunftsmilieu verbergender Mausflügler die Sängerin an die Spitze durchgereicht zu haben, bis sie endlich, weithin sichtbar, auf jenem Podest steht, von dem aus ihre, wie es heißt, nicht vorhandene Stimme das gesamte Mäuse-Universum bestreicht.

Der Vergleich mit einer Löschaktion ist nicht ganz abwegig. Die Welt der Mäuse steht in Flammen und Josefine, die alsbald vergötterte, legt lethargische Schleifen auf die Gemüter, unter denen das Feuer, seiner natürlichen Nahrung beraubt, folgsam zum Schwelbrand degeneriert, um nach und nach in langsam erkaltender Asche zu verglühen.

Aus dieser Zeit ist ein Dialog überliefert, als einziger übrigens, mit zittriger Hand hingekrakelt von einem der geistigen Brandstifter jener Monate, den man wenig später dazu vergattert, die Akten der Feuerversicherung zu verwalten. (Er soll, wie es in der Amtssprache heißt, sie der Allgemeinheit zugänglich machen, um den Opferdiskurs in Gang zu bringen. Bar aller administrativen Erfahrung, aber motiviert bis zum Bersten, entledigt er sich seiner Aufgabe zur größtmöglichen Zufriedenheit aller Parteien und darf, nach getaner Arbeit, für ein paar Monate als Präsident der Mäuserepublik paradieren, ehe der Wind des Schicksals sich dreht und er ebenso entschlossen weggepackt wird wie die Akten, die er nicht zu Unrecht als das Glück und Unglück seines Lebens betrachten durfte.)

– Kann es sein, dass wir uns von früher kennen?
– Das kann nicht nur nicht so sein, das kann mit aller Entschiedenheit ausgeschlossen werden.
– Was macht Sie da so sicher?
– Ich kenne mich in meiner Vergangenheit aus. In Ihrer übrigens auch, falls Sie das interessieren sollte.
– Da wissen Sie mehr als ich. Respekt.
– Man hat seine Quellen. Wollen Sie für mich arbeiten?
– Wenn es Ihren Quellen Spaß macht: gern.
– Wer redet von Quellen? Setzen wir uns doch einfach Ziele.
– Setzen Sie mich ins Bild, damit ich Ihnen folgen kann.
– Alles zu seiner Zeit. Jetzt gibt’s Frühstück. Später gehen wir in die Kantine.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s