Muse del Oro

Thema 2017

Vom 6. bis 8. April 1917 tagte in Gotha die zweite Reichskonferenz der innersozialdemokratischen Opposition, hauptsächlich Delegierte aus 91 Wahlkreisen, daneben 15 SPD-Reichstagsabgeordnete und vier sonstige Teilnehmer, um die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) zu gründen. In Absetzung von der Mehrheitssozialdemokratie erneuerte dieser Gründungsparteitag (der auf Anordnung der Militärbehörden unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand) die grundsätzliche Gegnerschaft der Vorkriegs-SPD zum bestehenden politischen und sozialen Herrschaftssystem, ergänzt um den Krieg und die Kriegspolitik der kaiserlichen Regierung. Das alte Statut der SPD wurde fast unverändert ebenso wie das Erfurter Programm von 1891 bis auf weiteres beibehalten.

0
0
0
s2smodern

Begriffe dienen der Orientierung in komplexer Wirklichkeit. Sie tauchen auf, verschwinden womöglich wieder oder führen ein Eigenleben, oft gefüllt mit vagen, wenig bekannten Inhalten. In der ingua politica dienen sie vielfach als Kampfbegriffe oder Denunziationsformeln, wie etwa das sowohl in demokratischer wie antidemokratischer Version bekannte ›Volk‹, welches derzeit durch vermeintlich begriffsneutrale Bezeichnungen wie ›Bevölkerung‹ (zuweilen auch ›Population‹, im Deutschen ein Terminus der Zoologie) oder ›Menschen in diesem Lande‹ abgelöst wird. In aller Munde, genauer: im Sprachgebrauch der politisch-medialen Klasse – ein populismusverdächtiger Begriff – ist seit einiger Zeit der ›Populismus‹. Der Begriff als solcher dient der Abwehr von Kräften, die das bestehende politische System, den ordre établi, herausfordern. Im Raum des Politischen ist der Begriff negativ ›besetzt‹ (terminus militaris). Sein haut gout wirkt umso stärker, als er nahezu ausschließlich mit ›rechts‹ – dem ›Gottseibeiuns‹ schlechthin – assoziiert wird, während ›Linkspopulisten‹ in den medialen Debatten ein gewisses Maß an Nachsicht genießen dürfen.

0
0
0
s2smodern

Bereits zur Zeit seiner Mitarbeit für die Zeitschrift Documents (1929-1930) setzte sich Bataille für eine ›Wissenschaft des Konkreten‹ ein, die ihre Analyse der sozialen Tatbestände mit der direkten Interpretation von konkreten Phänomenen beginnen sollte. Documents war eine Zeitschrift, die sich als Ziel gesetzt hatte, ›hässliche Objekte‹ aus unterschiedlichen Kulturbereichen der Öffentlichkeit als mythologische Dokumente schlechthin vorzustellen. Im Grunde stellen Batailles erste Aufsätze zur Gesellschaftstheorie den Versuch dar, auf die modernen Gesellschaften und Kulturtraditionen Europas die Methoden der Ethnographie anzuwenden, die modernen Gesellschaften mit den Augen des Ethnologen zu betrachten und sie wie die ›primitiven Kulturen‹ zu untersuchen, um hinter der modernen Fassade die Mechanismen zu finden, die die sozialen Konflikte und Gegensätze in der aktuellen Welt regelmäßig bestimmen.

0
0
0
s2smodern