Ulrich Schödlbauer

Ionas, alter Knabe,
du bist mir aus den Augen gekommen.
ich glaube, ich habe dich damals in die Wüste geschickt,
eine Trümmerlandschaft,
genannt Kindheit,
veruntreuter Bote,
auf Spurensuche –

Wie es scheint, bist du wieder da.
Und wieder bin ich dir quer gekommen,
habe den halb geöffneten Mund
so nah am Sprechen
angehalten

Nun liege ich selbst mit verrenktem Kiefer,
bezeugend durch Nichtbezeugen
das alte Unrecht der Welt,
aufgeschossen an tausend Orten,
unmöglich ihm zu entweichen.

Das Verbrechen hat vorgesorgt,
es lähmt die Zungen,
es lähmt die Herzen,
es bemächtigt sich der Schwachen und Kranken
seine Kriegskasse ist gefüllt,
es leugnet Leichen,
es zerstört das Denken –

Wo anknüpfen, wenn die Aufknüpfer
bloß darauf warten, wenn die Gerichte
schweigen, wenn im Lande der Hetzer
sich das Wissen verhüllt, wenn der Tod,
als Rückkehr zum Spaß verabreicht,
sich kostenlos seinen Weg durch die Menge bahnt,
unerkannt und gefürchtet wie zu Zeiten der Pest?

*

Wir haben noch ein Tänzchen frei, Ionas.
Wer beginnt? Das alte Nie wieder rumort in uns beiden,
Es will nicht zugeben, was geschieht.
Es kann nicht zugeben, was geschieht, und doch
sieht es mit aufgerissenen Augen –
Der Tod ist ein Meister aus Deutschland.
Er hat das Geschlecht abgestreift,
er ist anti-racist
er ist international
er ist agit-pop
er füllt die Kassen der Gegner,
aus denen das Schweigen wächst,
das unfassbare Schweigen der Freunde,
das machtvolle Schweigen der Räume.

Es war so einfach, den Blumen Handschellen anzulegen.
Es war so einfach, Garantien zu beseitigen, die unverletzlich schienen.
Es war so einfach, den Heroismus der Feigheit in die Wohnzimmer zu tragen.
Es war so einfach, die Unwahrheit an die Stelle der Wahrheit zu setzen.

Nun die Frage an dich, Ionas:
Welches Einfache wird all dem Einfachen, das geschehen ist,
weil es so einfach war (aus keinem anderen Grund!),
Dauer verleihen? Auf welchem Grund bewegen wir uns?
Wenn ich eine Straße gehe, will ich wissen, wo ich ankomme.
Wenn meine Zunge gelähmt wird, will ich wissen: Was ist die Botschaft?
Dieses Mal werde ich dich nicht wegschicken.
Dieses Mal nicht.

 

0
0
0
s2smodern
powered by social2s